Kommode


Konsequente Menschen können sich glücklich schätzen. Alle anderen sollten spätestens alle 5 Jahre, möglichst noch in eine kleinere Wohnung umziehen, denn nur dann ist man gezwungen, rigoros auszumisten. Im Großen und Ganzen sind wir nämlich doch auf dem Niveau der Jäger und Sammler stehengeblieben. Etwas wegzuwerfen, was man vielleicht irgendwann doch noch gebrauchen könnte, fällt uns schwer, deshalb brauchen wir Platz, viel Platz! Jede Menge Stauraum in sämtlichen Räumen bieten Kommoden. Hier kann man alles Mögliche schnell und mit einem gewissen System in Schubladen verschwinden lassen und die Chance ist groß, dass man die Sachen auf Anhieb wieder findet, was bei unhandlichen, schweren, schlimmstenfalls noch instabilen Kisten und Boxen alles andere als sicher ist. Im Gegenteil, hier kann man darauf wetten, dass das Objekt der Begierde grundsätzlich im untersten Behältnis verborgen ist. Großer Vorteil von Kommoden: sie kommen vielfach schon mit relativ wenig Platz aus, natürlich gibt es auch welche, die beinahe die ganze Wand für sich beanspruchen. Kommoden gibt es passend zu jedem Interieur, sie sind „einrichtungstechnische Nachzügler“, will heißen, man kann sie hervorragend ergänzen, außerdem erlaubt es ihre Höhe, dass man diese zusätzliche Fläche nutzt für eine hübsche und zugleich praktische Lampe, einen frischen Blumenstrauß, ein paar Familienfotos und Bilder oder sonstige „Stehrumchen“.