Möbel


Selbstverständlich kann man auf Obstkisten sitzen und auf, auf dem Boden liegenden, Matratzen schlafen, nur mit Wohlbefinden hat das wenig zu tun. Studien haben gezeigt, dass der durchschnittliche Mitteleuropäer 90 Prozent seiner Lebenszeit in Räumen verbringt, circa 60 Prozent in seiner eigenen Wohnung. Also ist es doch naheliegend, alles daran zu setzen, diese vier Wände optimal zu gestalten. Das beginnt bei den Lichtverhältnissen, wer macht es sich schon gerne auf dem Sofa zum Lesen gemütlich, wenn die Buchstaben kaum sichtbar sind, andererseits ist grelles Neonlicht im Schlafzimmer nicht wirklich der Hit. Enden könnte das Ganze bei angenehmen Gerüchen, dezent eingesetzte Duft-Diffuser oder -Kerzen im Badezimmer zaubern beispielsweise nicht nur bei Morgenmuffeln garantiert eine positive Stimmung. Zentrales Einrichtungselement ist natürlich immer ein Tisch samt Sitzgelegenheit, auch das Petit Dejeuner oder das Kaffeekränzchen mit der besten Freundin im Sommer-Garten kann man nur genießen, wenn zumindest eine kleine Sitzgruppe vorhanden ist. Beistelltische, insbesondere wenn sie gleich in der Gruppe „auftreten“, sind aufgrund ihrer Flexibilität unheimlich praktisch. Ähnliches gilt für Sessel und Hocker, die man auch als Einzelstück bzw. gleich zu mehreren immer parat haben sollte, für den Eigenbedarf, weil man ihn nämlich jederzeit genau so platzieren kann, dass man den optimalen Blick auf den Sonnenuntergang hat und weil immer mal mehr Besuch vorbeischauen kann, als Stühle zur Verfügung stehen. Eine nicht uninteressante Alternative hierzu sind unsere Bänke, sie sehen auch im Schlafzimmer sowie im Eingangsbereich nicht nur unwiderstehlich gut aus, hier können die Jüngsten noch zum Schuhe anziehen hinsitzen oder kurzfristig Taschen abgestellt werden. Weil man nie genug Stauraum haben kann, sollten Sie unbedingt noch einen Blick auf unsere formschönen und