Nadelholz im Außenbereich

Datum: 15.01.2019


Nadel- und Laubhölzer im Außenbereich - die heimische Terrasse

Kurze Transportwege, kontrollierter Anbau und Abbau sowie die Unterstützung der heimschen Wirtschaft: die heimischen Terrassenhölzer sehen nicht nur gut aus, sondern tragen auch Verantwortung.

Hier stellen wir Ihnen die beliebtesten und treusten Terrassenhölzer aus heimischen Anbau vor. 

Die Thermo Kiefer

Das sonst eher weiche und helle Holz der Kiefer wird durch ein thermisches Veredlungsverfahren zur harten und dunkleren Thermo-Kiefer. Durch dieses Verfahren erhält es die Resistenzklasse 2 (ansonsten 4-5) und gilt dadurch als dauerhaft im Außenbereich einsetzbar. 

Wie genau das Veredlungsverfahren funktioniert und welche verschiedenen Designs angeboten werden lesen sie hier.

Die sibirische Lärche

Das Gebirgsholz der sibirischen Lärche hat sich dank seiner zuverlässigen Eigenschaften in unserem Garten etabliert. Mit einer Resistenzklasse von 2-3 zählt es mit zu den witterungsbeständigsten Hölzern. 

Lesen Sie hier was die sibirische Lärche so robust macht und wo sie überall eingesetzt wird. 

Die Thermo Esche

Dauerhaft im Trend ist das heimische Holz der Thermo Esche. Der grund? Ganz einfach: Die Esche ist von Natur aus bereits ein sehr astarmes Holz mit einer sehr gleichmäßigen Maserung. Durch den innovativen thermischen Prozess, wird dieses sonst sehr weiche und empfindliche Holz zu einem dauerhaften Begleiter. Mit einer Resistenzklasse von 1-2 und einem extrem geringen Verzug ist dieses Holz nahezu unverwüstbar.

Hier können Sie weiter lesen was die Thermo Esche so stabil und edel macht. 

Die Douglasie

Douglasie

Das Douglasienholz ist das in Deutschland bekannteste heimische Terrassenholz. Mit einem fairen Preis- Leistungsverhältnis und einer Resistenzklasse 3 kann dieses Holz sich auf jeden fall mit den anderen Bodenbelägen messen.

Alles Wissenswerte run um die Douglasie finden sie hier in unserem Blogbeitrag.