Die reibungslose Verlegung

15.01.2019

Was benötigen Sie für eine reibungslose Verlegung? 

In vielen Katalogen finden Sie als Zubehör für Böden seltsame Dinge wie Zugeisen, Abstandhalter, Clips, Treppenkantenprofile, Weichwachs, Hartwachs, Innen- & Außenecken, Endkappen und vieles mehr. Aber wozu brauchen Sie denn diese ganzen Utensilien? Ganz einfach -  diese ganzen Produkte erleichtern Ihnen die Verlegung von allen Bodenbelägen oder sind sogar wichtig für eine lange Haltbarkeit. Hier möchten wir Ihnen nun Schritt für Schritt diese Produkte erklären, damit Sie bei Ihrem Kauf nichts vergessen und übersehen und die bevorstehende Verlegung wie ein Profi starten können.

Wir beginnen nun mit der Grundlage, der Trittschalldämmung.

Trittschalldämmungen gibt es wie Sand am Meer, aber welche sollten Sie nun verwenden?

Als erstes ist es wichtig zu wissen, ob Sie eine Fußbodenheizung möchten oder nicht oder sogar bereits eine vorhanden ist, denn hier ist es extrem wichtig auf die Wärmedurchlassfähigkeit von Dämmungen zu achten, damit sich Ihre Warmwasser-Fußbodenheizung auch rentiert.

Wir haben für Sie nun eine kleine Rangliste erstellt, welche Trittschalldämmung sich am besten für Ihre Fußbodenheizung eignet und von welcher Sie eher die Finger lassen sollten. Hierzu haben wir die Produkte aus dem Hause Proline Systems gewählt. 

Platz 1:

Die Besten Eigenschaften hat in allen Punkten die PROBASEprofi PU-M 2,8 AquaStop mit Easy Cut. Diese Parkett- und Laminatunterlage hat einen Wärmedurchlasswiderstand von gerade einmal 0,01 m² K/W.

Je höher der Wärmedurchgangskoeffizient ist, desto schlechter ist die Wärmedämmeigenschaft.

Je niedriger der Wärmedurchgangskoeffizient ist, desto besser ist die Wärmedämmeigenschaft.

Daher hat diese Trittschalldämmung einen geringen Widerstand und leitet die Wärme optimal weiter. Bei der PU-M 2,8 ist zudem eine Dampfsperre integriert. Dies erspart Ihnen das lästige Auslegen der dünnen 200 µ Dampfsperre die natürlich notwendig ist- Warum? Ganz einfach: Jeder Estrich, der mit Wasser angemischt wurde behält eine Restfeuchte.  Erst ab einer Restfeucht von 2 CM% ist der Estrich sozusagen „trocken“, bei einer Fußbodenheizung liegt die Restfeuchte bei 1,8 CM%. Aber wie das Wort schon sagt ist der Estrich nicht komplett „trocken“ und daher muss immer eine Dampfsperre gelegt werden, um aufsteigende Feuchtigkeit abzuhalten und Ihren Boden lange zu schützen. Bei der PROBASEprofi PU-M 2,8 AquaStop benötigen Sie nun keine zusätzliche AquaStop Folie, diese ist bereits integriert.

Weitere Vorteile:

  • Trittschallverbesserung 18 dB
  • Gehschallverbesserung 29%
  • FCKW-frei
  • 100% recyclingfähig

Platz 2:

Auf dem zweiten Platz finden wir die PROBASEprofi PU-M 1,8 (ebenfalls mit AquaStop). Der Wärmedurchlasswert liegt bei dieser High-Tech-Akustikmatte ebenfalls bei 0,01 m² K/W. Der Unterschied zu Platz 1 ist lediglich, dass diese Trittschalldämmung mit 1,8 mm eine geringe Aufbauhöhe hat. Die Trittschallverbesserung liegt bei dieser Trittschalldämmung bei 18 dB und die Gehschallverbesserung bei 21%. Daher können Sie auch mit gutem Gewissen, diese Akustikmatte verlegen.

Platz 3:

Der Vinylbelag ist aktuell aus keinem Wohnraum mehr wegzudenken. Aber für einen Vinyl, können Sie nicht einfach irgendeine Trittschalldämmung verwenden. Da dieser Belag bereits sehr elastisch und biegsam ist, brauchen wir hier eine Druckstabile Trittschalldämmung, welche die perfekten Eigenschaften eines Vinyl optimal unterstützt. Hierzu hat sich ebenfalls PROLINE etwas einfallen lassen. Eine Trittschalldämmung perfekt auf einen Vollvinyl abgestimmt und sogar Feuchtraum geeignet. Diese Dämmung in einzelnen Platten auf den Estrich gelegt und dank der "easy lay" und "easy cut" technisch ohne Probleme selbst zu verlegen. Diese Neuheit nennt sich  Proline PROBASE LVT PS+ fold 1,5 Aqua Stop für Vinylböden.

Hier gehts zu weiteren technischen Informationen

Platz 4:

Geht an die Schaumfolie PROBASEnorm PE 2,0-2,2. Preislich ist diese Unterlagsbahn unschlagbar. Der Quadratmeter kostet zwischen 0,60 – 0,80 €, daher ein wahres Schnäppchen. Der Polyethylen-Schaum hat jedoch auch einen Nachteil, die Wärmedurchlassfähigkeit liegt bei 0,045 m² K/W, Trittschallverbesserung beträgt ca. 16 dB und Gehschallverbesserung 0 dB. Die Schaumfolie sollte auch eher in Räumen verlegt werden, welche gering frequentieren und ausschließlich für Parkett und Laminat mit einer Klick-Verbindung genutzt werden. Auch hier sollten Sie auf die Dampfbremse nicht verzichten, auch wenn dieser Trittschall wasserabweisend und feuchtigkeitsunempfindlich ist, hält sie aufsteigende Feuchtigkeit nicht ab. 

mein_wohndesign24_de_LOGO
Unsere Seite verwendet Cookies für Analysezwecke. Wir nutzen diese Daten, um Ihnen ein bestmögliches Surferlebnis und mehr Funktionen zu bieten.